0761 / 217 22 144 » Rückrufservice nutzen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Visagistik & Wellnessschule Freiburg GmbH und den Teilnehmern/Teilnehmerinnen gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2. Teilnahmebedingungen

Zur Teilnahme an unseren Seminaren / Kursen / Ausbildungen sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen, werden diese in den Seminar- / Kurs- / Ausbildungsbeschreibungen gesondert ausgewiesen.

Die Visagistik & Wellnessschule GmbH behält sich vor, falls persönliche Voraussetzungen beim Teilnehmer ganz oder teilweise nicht erfüllt sein sollten, die Anmeldung abzulehnen.

3. Anmeldung / Vertragsabschluss

Eine schriftliche Anmeldung ist verbindlich und verpflichtet zur vollständigen Bezahlung. Die Seminar- / Kurs- / Ausbildungsplätze werden nach Eingang des unterschriebenen Anmeldeformulares vergeben. Mit Ihrer Unterschrift erkennen Sie die Teilnahme- und Zahlungsbedingungen an.

4. Widerrufsrecht

Die Anmeldung ist innerhalb von 7 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (Brief, Fax) widerrufbar. Erfolgt die Anmeldung später als 7 Tage vor Beginn eines Seminars, Kurses oder einer Ausbildung, ist diese mit Ihrer Unterschrift sofort bindend.

Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung, jedoch nicht vor Vertragsabschluss gem. Artikel 346 §2 i.V. § 1 und 2 EGBGB.

Der Widerruf ist zu richten an:

Visagistik & Wellnessschule Freiburg GmbH
Bettackerstraße 14
79115 Freiburg
Fax.: 0049-(0)761-217 22 145

5. Kündigung durch die VWS-Freiburg GmbH

Die VWS-Freiburg GmbH behält sich eine Absage von Kursen / Seminaren / Ausbildung(en) aus wichtigen Gründen (wie z. B. Krankheit oder Ausfall von Dozenten) bis zum Kursbeginn vor. Auch Ausfall von Kursen / Seminaren / Ausbildung(en) wegen zu geringer Teilnehmerzahl bleiben vorbehalten. Bei Absagen werden alle bereits geleisteten Zahlungen rückerstattet. Weitergehende Ansprüche gegen die VWS-Freiburg GmbH können nicht geltend gemacht werden.

6. Ausbildungskosten

Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Gesamtkosten entnehmen Sie dem Ihnen vorliegenden Vertrag je Seminar / Kurs / Ausbildung. Bei zwei und/oder mehreren gebuchten Seminaren / Kursen ziehen Sie bitte 8 % der Gesamtsumme ab.
Die Kosten müssen immer vor Seminar- / Kurs- / Ausbildungsbeginn überwiesen und auf dem Sachkonto der VWS-Freiburg GmbH eingegangen sein. Bei einer mehrmonatigen Ausbildung besteht die Möglichkeit einer monatlichen Zahlung. Der vereinbarte Betrag muss jeweils zum 01. des Monats auf dem Konto eingegangen sein.

7. Haftung

Die VWS-Freiburg haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Teilnehmer Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit uns keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf dem vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

Die VWS-Freiburg haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern wir schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzen; auch in diesem Fall ist aber die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Für Unfälle, Verletzungen oder Diebstahl während eines Seminars / Kurses / einer Ausbildung wird von der VWS-Freiburg keine Haftung übernommen.
Sämtliche vorgeschlagene Rezepturen, Dosierungen und Anwendungen haben lediglich Beispielcharakter. Bei der Selbstmedikation sind je nach Beschwerden immer ein Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker hinzuzuziehen.

8. Kündigung durch den Seminar- / Kurs- / Ausbildungsanbieter

Der Ausbildungsvertrag ist nur aus wichtigem Grund kündbar.

Ein solcher Grund liegt insbesondere dann vor, wenn:

- der/die Teilnehmerin den Unterricht stört oder sonst dem Fortgang der Ausbildung/Unterrichtsbetrieb zuwiderhandelt.
- der/die Teilnehmer/in grob und nachhaltig gegen die Schulordnung verstößt.

Bei Abbruch der Ausbildung durch die Kündigung wird die vertragliche Zahlungsfrist nicht berührt. Im Falle des Unterbrechens oder des Abbruches der Ausbildung durch den/die Teilnehmer/in gilt folgendes:

Bei Unterbrechung durch Krankheit, Schwangerschaft oder ähnliches ist der Teilnehmer/die Teilnehmerin berechtigt, mit Wegfall des Hinderungsgrundes die Ausbildung innerhalb der nächsten zwei Jahre fortzusetzen. Unabhängig, sind während der Unterbrechungszeit die Kursgebühren weiter zu bezahlen. Während der Zeit der Hinderung besteht weiterhin Zahlungspflicht, entsprechend der Laufzeit des Vertrages sind die Ausfallzeiten im Anschluss nachzuholen. Sonstige Unterbrechungen oder Abbruch der Ausbildung seitens des Teilnehmers/ der Teilnehmerin berührt grundsätzlich die vertragliche Zahlungsverpflichtung nicht. Die Schulleitung ist berechtigt, bei
vollständigem Abbruch der Ausbildung durch die Teilnehmerin, gesamten Restbetrag sofort zur Zahlung fällig zu stellen.

Im Einzelfall kann mit der Schulleitung eine Vereinbarung getroffen werden, wonach zu einem späteren Zeitpunkt die Ausbildung fortgesetzt wird, ohne dass hierfür Mehrkosten entstehen, wenn die vertragliche Zahlungsverpflichtung erfüllt ist. Eine solche Vereinbarung hat schriftlich zu erfolgen. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine Erklärung des Teilnehmers/der Teilnehmerin, wird der zu diesem Zeitpunkt noch offen stehende Restbetrag sofort zur Zahlung fällig und das Recht des Teilnehmers/der Teilnehmerin, das Fortsetzen der Ausbildung zu verlangen, entfällt.

9. Leistungskontrolle/Prüfung

Den Abschluss des Seminars / Kurses / der Ausbildung bildet – je nach Art des Angebots – eine praktische und theoretische Leistungskontrolle/Prüfung. Bei nichtbestandener Leistungskontrolle/Prüfung hat der Teilnehmer die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt (bei Durchführung selbiger in einem Kurs) die Leistungskontrolle kostenfrei zu wiederholen. Wenn der Teilnehmer nicht an der Leistungskontrolle/Prüfung teilnehmen möchte, so erhält er lediglich eine Teilnahmebestätigung.

10. Anwesenheit

Sofern der/die Teilnehmer/in mehr als 10 % der Gesamtunterrichtsstunden gefehlt hat, behält sich die Visagistik- & Wellnessschule Freiburg GmbH das Recht vor, im Einzelfall zu prüfen und zu entscheiden, ob der/die Teilnehmer/in zur Leistungskontrolle/Prüfung am Ende der Ausbildung/Kurs zugelassen wird. Erfolgt eine Zulassung nicht, hat der Teilnehmer die Möglichkeit, bei einem nachfolgendem Seminar-/Kurs-/Ausbildung die entsprechenden Fehlzeiten nachzuholen und sodann die am Ende des Nachfolgekurses zu absolvierende Leistungskontrolle wahrzunehmen. In diesem Fall ist die entsprechende Prüfungsgebühr separat zu entrichten. Sofern ein Ausfall wegen Krankheit erfolgte und entsprechendes durch ärztliche Atteste nachgewiesen ist, können die fehlenden Kurs- / Seminar- / Ausbildungsstunden unter Anrechnung der bereits gezahlten Kurs- / Seminar- / Ausbildungsgebühr wahrgenommen werden, anderenfalls sind für die nachzuholenden Unterrichtsstunden die hierfür maßgeblichen Gebühren zu entrichten.

11. Datenschutz

Sämtliche Kundendaten werden nur zu schulinternen Zwecken gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

12. Gerichtsstand

Amtsgericht Freiburg